Liebe Freunde und Förderer unserer Arbeit,

wir danken Allen die sich für regelmäßige Informationen über unsere Arbeit interessieren. Wir möchten versuchen möglichst aktuell über laufende Aktionen, Arbeiten, Probleme und Freuden des Vereines zu berichten.


Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

Mehr als 10x pro Jahr werden unsere Fahrzeuge mit Hilfsgütern für osteuropäische Länder beladen. Dann treffen sich die Fahrer des Einsatzes meist in Thierfeld und der Hilfstransport kann beginnen…
Diese Aussage ist zwar nicht falsch, allerdings sind zu diesem Zeitpunkt eigentlich die meisten Arbeiten bereits abgeschlossen. Nur sehr wenige Hilfsgüter werden uns so gespendet, wie wir diese dann weitergeben. Speziell Bekleidung wird mehrfach angeschaut, geprüft und vielleicht repariert. Am Ende entstehen in unserem Lager in Thierfeld ca. 1500 personenspezifische Kleidungspakete in einem Jahr. Diese werden mit Alter und Konfektionsgröße beschriftet, damit die Dinge dem Empfänger tatsächlich passen und hoffentlich auch gefallen. In ähnlich akribischer Kleinarbeit werden Pakete mit Bettwäsche, Kartons mit Geschirr oder Elektrogeräten versandfertig gemacht.
Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer wären alle diese Arbeiten nicht durchführbar. Aktuell arbeiten ca. 20 Personen unentgeltlich und regelmäßig in unserem Verein. Die Arbeitseinsätze finden meist Montag-Mittwoch von 8.30 Uhr bis 14 Uhr in unserem Lager in Thierfeld statt. Viele der Helfer tun diese Arbeiten seit vielen Jahren und trotz zunehmender alters- oder gesundheitsbedingter Probleme. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle auch einmal herzlich bedanken!

unsere ehrenamtlichen Frauen

Einige unserer ehrenamtlichen Frauen in Thierfeld

Doch es geschieht auch immer wieder, dass einzelne Arbeitsplätze leer bleiben, weil Mitarbeiter ausfallen. Dies kann nur schwer ausgeglichen werden und der nächste Transporttermin ist immer bereits geplant.
Unsere Anfrage richtet sich speziell an rüstige Frauen, welche Zeit und Lust haben, regelmäßig 1x pro Woche in unserem Lager mitzuarbeiten. Einmalige Arbeitseinsätze helfen uns nur wenig, da die Einarbeitung in den Arbeitsablauf einer gewissen Zeit bedarf.
Zusätzlich brauchen wir auch für die Beladungen der Fahrzeuge und Anhänger kräftige Männer, welche mit anpacken möchten.

Wer sich also jetzt angesprochen fühlt, der melde sich bitte in unserer Geschäftsstelle in Lößnitz unter 03771-340960.

 
Vielen Dank!



Der schmerzliche Tod unseres Freundes Levi Ivars Graudins in Lettland

Am 8.November 2018 bekamen wir am Morgen eine E-Mail aus Lettland mit der traurigen Nachricht, dass unser Freund und Bruder im Herrn, Levi Ivars Graudins einen Tag zuvor, am 7.11.18 tödlich mit dem PKW verunglückte.

Levi Graudins in Lettland

In den folgenden Tagen erfuhren wir mehr über diesen „Unfall“. Es stellte sich heraus, dass Levi ermordet wurde. Er wurde mit 8 Messerstichen getötet, einer davon ins Herz. Levi starb in seinem verunglückten PKW. Der Täter wurde schnell ermittelt, ein 18jähriger vorbestrafter Mann. Das Motiv und der Tathergang sind noch unklar. Für uns war die Todesnachricht ein Schock, umso mehr als wir erfuhren, dass Levi ermordet wurde. Er war für uns ein sehr guter Freund. Kennen gelernt hatten wir ihn im Jahr 2007 bei einem Gemeindenachmittag der ev. Luth. Kirchgemeinde Rezekne. Ein Jahr später besuchten wir ihn in Ruzina, seinem Heimatdorf. Dies war der Auftakt unserer jährlichen Besuche bei ihm. Mit den Jahren entwickelte sich unsere Arbeit in Lettland weiter, sodass Levi schließlich unser zentraler Anlaufpunkt in Lettland wurde. Levi hatte viele Ideen und Visionen, er war unermüdlich im Gebet und Lobpreis. Er kämpfte sehr für die Einheit des Leibes Jesu. Vor Ort kümmerte er sich auch um einige sehr arme Familien sowie um einige Kinder aus dem nahen Waisenhaus. Wo Licht ist, ist auch Schatten. So wurde vor einigen Jahren, vermutlich aus Neid, sein neues kleines Wohn- und Gebetshaus niedergebrannt. Im vergangen August, es war unser letzter Besuch bei Ihm, durften wir als Gruppe helfen, sein Gebetshaus wieder aufzubauen. 
Am 15.11.2018 wurde Levi in Sakstagals beerdigt. Gert und ich konnten kurzerhand nach Lettland reisen und Abschied nehmen von unserem Freund, dessen Leben mit 69 Jahren ein trauriges Ende fand. Trotzdem war es eine bewegende Trauerfeier. Neben der Trauerrede und dem Verlesen des Lebenslaufes erzählten die Oberhäupter der unterschiedlichen Kirchen - Baptisten, Altgläubige, Orthodoxe, Lutheraner, Pfingstler, … jeweils eine kurze Episode, was sie mit Levi erlebten. Obwohl wir nicht wissen, warum Gott das zugelassen hat, stand auch die Vergebung im Mittelpunkt. So wurde auch für den Mörder gebetet, der mit 18 Jahren sein ganzes vor ihm liegendes Leben verwirkt hat. Am Ende der Trauerfeier wurde der Sarg geschlossen und im nahegelegenen Friedhof zu Grabe getragen. Im Anschluss daran fanden sich alle zum Trauerbrot ein. Auch hier war die Gegenwart Gottes spürbar. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, an der Gestaltung mit teilzunehmen. So sangen wir als Trauernde Lobpreislieder zur Ehre Gottes. Auch wenn wir vieles auf Grund der Sprachbarriere nicht verstanden, so warn wir trotzdem Eins mit unseren lettischen Geschwistern durch unseren Herrn Jesus Christus.
Wir wollen in diesem Jahr trotzdem nach Lettland reisen. Bitte betet für diese Arbeit. Wir brauchen Weisheit und Erkenntnis, was Gottes Plan ist für die Lettlandarbeit. Betet bitte auch für Levis Werk, das er begonnen hat – dass der Feind nicht die ganze Arbeit zerstört.

B.Eitler


Spendenaufruf für das" Haus der Hoffnung" in Moldawien

In jedem Land, wo wir arbeiten, brauchen wir Mitarbeiter, Leute welche uns helfen die Einsätze vorzubereiten. Nur dadurch ist es überhaupt möglich, dass Hilfsgüter wirklich dort ankommen, wo die Not am Größten ist. In der Republik Moldawien arbeiten wir aus diesem Grund mit Tatiana Iuriev vom Verein "DAR" zusammen. Die Bürokratie in Moldawien erfordert eine sehr zeitaufwendige Vorbereitung auch vom Empfänger. Hier leistet Tatiana mit ihrem Verein im "Haus der Hoffnung" große Dienste, damit wir überhaupt in diesem Land helfen können. 
Bei unserem letzten Hilfstransport im Oktober mussten wir leider feststellen, dass das "Haus der Hoffnung" wenig Hoffnung hat.
Zur Situation: So ganz nebenbei sagte uns Tatiana, die Chefin des Vereins: "Seid froh das es nicht regnet". Ich fragte nach, was genau sie damit meinte. Sie erklärte mir, dass es wenn es regnet in der Toilette tropft und die Wand feucht ist. Da es schon dunkel war beschlossen wir uns das Problem am nächsten Tag genauer anzusehen. Was wir dann sahen entsetzte uns. Nicht nur in der Toilette sondern so nach und nach zeigte uns Tatiana immer mehr Stellen wo das Dach undicht ist. Wir sahen auch wenige Stellen wo unprofessionell versucht wurde das Problem zu beheben. Letztendlich wurde es dadurch aber leider noch schlimmer. Natürlich wollen sie wissen: Was macht das "Haus der Hoffnung"? Was tut dieser Verein?

Der Verein "DAR" arbeitet mit der deutschen Minderheit in Moldawien. Das "Haus der Hoffnung" ist das zugehörige Vereinshaus. Hier gibt es verschiedene Projekte zb.

- Deutschunterricht (in Gruppen und einzeln)
- Malzirkel für Kinder sowie Betreuung
- Trachten- und Tanzgruppe
- verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen

Außerdem wohnt unser Team während des Hilfseinsatzes in dem Haus.

reparaturbedürftiges Dach

Damit dies alles wieder unter einen dichten Dach stattfinden kann benötigt der Verein ca. 15000€.
Ohne unsere Hilfe ist das nicht möglich. Weder von staatlicher noch von städtischer Seite aus bekommt der Verein Geld. Nicht einmal für einen defekten Wasserhahn... Diesen haben wir selbst gekauft und eingebaut. Also geben Sie mit Ihrer Spende dem "Haus der Hoffnung" die Hoffnung das es weiter geht. Vielen Dank im voraus.

Wenn Sie dieses Projekt in Moldawien unterstützen möchten, dann nutzen Sie bitte unsere Bankverbindung bei der

Erzgebirgssparkasse

IBAN: DE36 87054000 3616 0003 42
Kennwort: "Moldawien"

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Hilfsgüter für die nächsten Hilfseinsätze gesucht


Weitere Anfragen erreichten uns regelmäßig aus Osteuropa. 

Folgende Dinge werden das ganze Jahr über dringend gebraucht:

- fahrtüchtige Fahrräder
- Öfen zur Befeuerung mit Holz oder Kohle
- Werkzeuge (vom Hammer bis zur Bohrmaschine...)
- Waschmaschinen & Kühlschränke (bis 8 Jahre alt)
- Oberarmstützen
- gut erhaltene bzw. neuwertige Schuhe
- Staubsauger

Vielleicht haben Sie ja etwas abzugeben, um Menschen in Not zu helfen. Dann melden Sie sich bitte unter hoffnungsfunken@web.de oder 03771-340960
VIELEN DANK!


Hilfstransporteure gesucht

Es gibt Situationen da gelangt man an seine Grenzen... Immer wieder erleben wir, dass uns manchmal eine übergroße Menge an Bekleidungsspenden anvertraut wird. Dadurch müssen wir oft Dinge ablehnen, da unsere Lager überfüllt sind.
Zeitgleich kennen wir Stellen in Osteuropa, wo zusätzliche Bekleidung gebraucht würde. Nun fahren wir nahezu jeden Monat einen Hilfseinsatz in die verschiedenen Länder. Damit sind unsere Möglichkeiten, zeitlich wie auch finanziell, ausgeschöpft. Diese Situation ist für uns sehr schmerzlich.

Deshalb suchen wir Leute, die mit ihrem eigenen Fahrzeug und auf eigene Kosten Bekleidungsspenden nach Osteuropa transportieren. Da die Empfänger unserem Verein bekannt sind und regelmäßig von uns besucht werden, ist eine sinnvolle und gute Verwendung der Hilfsgüter garantiert.

Wer Interesse an solch einem Einsatz hat, der melde sich bitte - VOR Beginn der weiteren Planungen, in unserer Geschäftsstelle in Lößnitz, oder unter 03771-340960.

VIELEN DANK!


Spendenaufruf für Doppelstockbetten

In den vergangenen Jahren wurden regelmäßig Doppelstockbetten von unserem Mitarbeiter Ioan Pop in Rumänien gebaut, von uns gekauft und an kinderreiche Familien oder Kinderheime weitergegeben. Die Freude und Erleichterung in den Familien konnten unsere Einsatzteams in vielen Fällen miterleben.

Doppelstockbetten für Osteuropa

Auch in diesem Jahr sollen wieder Doppelstockbetten für kinderreiche Familien gebaut werden. Dazu brauchen wir zweckgebundene Spenden. Die dazugehörigen Matratzen werden wir bei einem der Hilfstransporte mitnehmen.
Wenn mehr zweckgebundene Spenden eingehen, dann  können sich natürlich noch mehr Familien auf mehr Platz, Ordnung  und Behaglichkeit in ihren Wohnungen freuen.

Wir bitten Sie um Unterstützung dieses Projektes. Bei Überweisungen verwenden Sie bitte das Konto für Hilfsaktionen:
BIC: WELADED1STB
IBAN: DE36 87054000 3616 000342
bei der Erzgebirgssparkasse


Geben Sie dabei bitte das Kennwort „Doppelstockbett“ an!


Mehl und Zucker für Osteuropa

Es klingt unglaublich, doch in weiten Teilen Osteuropas gibt es Menschen die Hunger leiden. Besonders wenn Ernten ausfallen, oder dürftig sind, dann bekommen viele Familien Probleme. Hier können und möchten wir helfen.

Verteilung von Lebensmitteln in Rumänien

Mehl, Zucker und Oel sind Lebensmittel, die gut haltbar sind. Daraus lässt sich nicht nur Kuchen, Plätzchen oder Blätterteig backen, sondern z.B. auch das tägliche Brot. Damit wieder mehr Menschen ihr täglich Brot essen können, bitten wir Sie um eine Geldspende für Grundnahrungsmittel.
Diese Nahrungsmittel wollen wir dann im jeweiligen Land vor Ort einkaufen. In Rumänien haben wir uns nach aktuellen Preisen erkundigt:

1 kg Mehl: 1,33 Euro, 1 kg Zucker: 1,13 Euro (Großhandelspreise in Rumänien)

Die Preise sind nicht niedriger als bei uns in Deutschland, die Löhne eines Arbeiters aber schon. Mit 15 Euro wäre es also möglich, 1 kg Zucker und 10 kg Mehl zu kaufen. Für uns hier vielleicht ein kleines Opfer und für die Menschen vor Ort eine Hilfe zum Überleben. Mit 10 kg Mehl könnten immerhin etwa 12 kg Brot gebacken werden.

Falls Sie hungernden Menschen in Osteuropa helfen möchten, nutzen Sie bitte folgende Bankverbindung:

Erzgebirgssparkasse
BIC: WELADED1STB
IBAN: DE36 87054000 3616 000342

Kennwort: "Mehl & Zucker"


Hilfe immer gebraucht!

Falls Sie unsere Arbeit an den notleidenden Menschen in Osteuropa ebenfalls mit unterstützen möchten, so schauen Sie bitte am Ende dieser Seite welche Hilfsgüter momentan von uns benötigt werden. Außerdem danken wir Ihnen für jede Überweisung auf u.g. Konto zur Unterstützung unserer Vereinsarbeit.
 
Erzgebirgssparkasse
BIC: WELADED1STB
IBAN: DE36 87054000 3616 000342

Mit einem Kennwort können Sie spezielle Länder oder Projekte auswählen.
 

Entsorgen Sie Ihre leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen doch mit uns

Vor einiger Zeit wurden wir von einer Recyclingfirma angefragt, ob wir nicht gemeinsam Druckerpatronen und Tonerkartuschen sammeln möchten. Die Firma führt alle diese Dinge der Wiederverwendung zu und benötigt noch mehr von den, leider so oft nutzlos entsorgten Büroartikeln. Wenn Sie nun Ihre leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen an uns übergeben, bekommt unser Verein dafür  eine Vergütung, die wir wieder in unsere Hilfe für notleidende Menschen investieren können.
Falls Sie uns dadurch helfen möchten, wenden Sie sich einfach an unsere Geschäftstelle unter 03771-340960, oder bringen Sie die o.g. Dinge gleich in unserer Hilfsgüterannahmestelle - Braille Straße 6A - 08280 Aue vorbei.


Aktuell benötigte Hilfsgüter

Aufgrund von Einfuhrbestimmungen und unterschiedlichen Bedürfnissen in den Ländern Osteuropas geben wir Ihnen hiermit eine aktuelle Liste der benötigten Hilfsgüter:

- NEUE Unterwäsche in Originalverpackung
- NEUWERTIGE Schuhe
- neue und gut erhaltene Bettwäsche
- Steppdecken
- Waschmaschinen (nicht älter als 8 Jahre)
- Kühlschränke (nicht älter als 8 Jahre)
- Keyboard, Schifferklavier, Gitarre
- Toaster, Wasserkocher, Tauchsieder etc.
- Gas-, Elektro- & Kohleherde 
- Windeln für Ki. & Erw. (Org.verpackt)
- elektrische Rollstühle f. Ki & Erw.
- Handtücher
- Medikamente (mind. 6 Monate haltbar)
- Reinigungsmittel & Kosmetikartikel
- Schulmaterial (Hefte, Stifte usw.) NEU
- Verbandsmaterial
- weiße Arbeitsbekleidung für Pflegepersonal
- Werkzeug
- Fahrräder
- leere Bananenkartons
- Bohrmaschinen, Stichsägen usw.
- Heizlüfter
- Puppen & Plüschtiere (max. 30 cm)
- Federkern- & Schaumstoffmatratzen
- Handwagen
- Staubsauger
- Pflegebetten
- Metallbetten (Bundeswehrbetten)
- Lampen (außer Stehlampen)
- Wolle
- Öfen & Heizkessel zur Befeuerung mit Kohle oder Holz
- Oberarmstützen

Bei Dingen die Sie uns anbieten möchten, aber nicht hier in der Liste finden fragen Sie bitte telefonisch bei uns nach.

Aktuell NICHT benötigte oder VERBOTENE Güter:


- Lebensmittel (außer Weihnachtspäckchen)
- Möbel
- Schreibmaschinen
- Stoffe, Gardinen
- Tischdecken
- Weihnachtsschmuck o.ä.
- Heizdecken

Unterstützen können Sie unsere Hilfstransporte und Missionseinsätze durch Gebete und Spenden. Nutzen Sie bitte dazu unser Spendenkonto  auch unter der Rubrik: Kontakt. Selbstverständlich erhalten Sie dafür am Jahresende, auf Wunsch, eine Spendenbescheinigung.

Vielen Dank für alle Ihre Hilfe und Unterstützung